Gaetano Siino wird 1965 in Stuttgart geboren. Ab dem 8. Lebensjahr erhält er Gitarrenunterricht und erwirbt sein Diplom am Konservatorium von Trapani unter der Leitung von Maestro P. Nicolosi. Im selben Zeitraum studiert er am Konservatorium von Palermo Komposition und Chormusik mit dem Komponisten Maestro Eliodoro Sollima. Darüberhinaus nimmt er in Erice an einem Seminar über Komposition und Gitarre teil, gehalten von Maestro Vladimir Mikulka.

Musikalisch vielseitig erfahren und in seiner überaus intensiven Tätigkeit als Gitarrist und Komponist entfaltet er sich in den unterschiedlichsten Musikrichtungen, den Folk bevorzugend. Er hat erfolgreiche Konzertauftritte in Italien und im Italienischen Fernsehen (RAI). Im Jahr 1986, während  einer Friedensfeier in Palermo, wird ihm ein Diplom für seine musikalischen Verdienste verliehen; 1987 bekommt er eine Anerkennung der Stadt Marsala für seine musikalische Tätigkeit im schulischen Bereich; im Jahr 1994 schafft er den 3. Platz beim Wettbewerb „Das Genie und die Kunst“ ( Stadt Bisacquino); 1995 erhält er von der Stadt Palazzo Adriano eine Würdigung für sein musikalisches Wirken. Auch ist er in jener Zeit Dozent für klassische Gitarre an einer staatlichen Schule.

Als Komponist von Sinfoniestücken und Kammermusik verpflichtet er sich für die Ausführung und die Arrangements von zahlreichen Musikstücken der traditionellen sizilianischen Folklore und wirkt bei der Verwirklichung einiger CD´s mit. Einige Werke werden herausgegeben vom Verlagshaus Kelidon und Undici 07.

In den ersten Jahren seines Schaffens, schreibt er unter anderem 2 Filmmusiksammlungen, die er selbst realisiert.

Ab dem Jahr 1996 wendet sich sein Interesse der Computermusik zu. Somit beginnt er mit dem Einsatz von Audio-Samples orchestral zu experimentieren. Er erstellt eine benutzerdefinierte Datenbank und nimmt mit digitalen Medien viele seiner Kompositionen für Orchester auf.

Von 1998 bis 2005 konzentriert sich seine Arbeit auf die Produktion von theatralischer Szenenmusik (siehe Menu “Composition”).

In jenen Jahren hält er an der Universität von Palermo eine Reihe von Vorlesungen zum Thema “Musik und die Evolution des Menschen”. Andere Vorlesungen folgen an verschiedenen kulturellen Instituten zu den Themen: Kunst und archetypische Schönheit – die Formen des Tons.

Im Jahr 2000 gründet er ein Duo mit dem Flötisten Antonio Curcio. Mit ihm realisiert er 2 CDs (Produktion EDV), ebenso wie Konzerte in renommierten Kulturzentren.

Im Jahr 2007 wird er Teil der Gruppe „Ma’aria“ (Valeria Cimó, Tommaso Chirco). Mit dieser Formation, die sich im Bereich der „world music“ bewegt, nimmt er am Folkfestival 2008 teil und gewinnt den 3. Platz am nationalen Wettbewerb „Eldo di Lazzaro“. In der Eigenschaft als Gitarrist, Arrangeur und Komponist nimmt er die CD „Menti“ auf.         

Im Jahr 2010 erfolgt ein Wendepunkt in seiner Schaffensphase, indem er sich der experimentellen und progressiven Musik zuwendet. So entstehen Kompositionen für 6 elektrische Gitarren, für Sologitarre auf Loop und für Akustikgitarre. Diese Produktion wird auf der CD „Alchimie“ realisiert.

Im Jahr 2011 produziert und veröffentlicht er einen Film mit dem Titel: „L´ultima Stagione“. Bei dieser Produktion, von der er Autor des Themas ist, übernimt er die Regieassistenz, komponiert die Filmmusik und ist Drehbuchautor. Seine CD „The Soul of Nature“ für Symphonieorchester ist herausgegeben vom Verlagshaus Undici 07.

Seit 2014 lebt er in Deutschland, ist ein erfolgreicher Konzertgitarrist, unterrichtet in zwei Musikschulen und nimmt an Internationalen Gitarrenfestivals teil. 

Seit 2017 spielt er französische und deutsche Chansons und Gypsy Musik im Duo mit der Sängerin und Akkordeonistin Christine Schmid. Im gleichen Jahr publiziert er die CD “Retrospektive” mit Konzertaufnahmen von 1989 bis 2004.

Im Jahr 2020 stellt er die neueste CD “Zwischen Erde und Himmel” mit eigenen Kompositionen für Gitarre, Chor und Orchester unter großem Publikumsinteresse vor.